Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Sabine Gabriel, MA

Kontakt

Sabine Gabriel, M.A.

Telefon: +49-345-55 23706

Franckesche Stiftungen
Haus 3, Raum 2.11/12
Franckeplatz 1
06110 Halle (Saale)


Sprechstunde:
Fr 12-13 Uhr
und nach Vereinbarung per Email

Weiteres

Login für Redakteure

Sabine Gabriel, M.A.

Kurzbiografie

Beruflicher Werdegang

Ab 10/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Quantitative und Qualitative Forschungsmethoden, Institut für Pädagogik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ab 10/2014 Doktorandin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg („Die Bedeutung des Körpers. Eine biografische Studie zu Berufstanzenden“, AT)

10/2014 bis 09/2017 Gastkollegiatin am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt

10/2014 bis 09/2016 Graduierten-Stipendiatin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, „Professorinnen-Programm II des BMBF“, Projektnummer: R02020798

09/2014 bis 12/2015 Evaluationsreferentin für das EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V.

07/2014 bis 08/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

10/2012 bis 06/2014 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und am Wissenschaftszentrum Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg

Universitäre Ausbildung

10/2013 – 02/2016 Promotions- und Aufbaustudium „Qualitative Bildungs- und Sozialforschung“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

bis 10/2012  Studium der Ethnologie, Soziologie, Wirtschafts- und Sozialgeschichte  an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Magistra Atrium)

Forschungsschwerpunkte

  • Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden (insbes. rekonstruktive Biograpieforschung)
  • Soziale Ungleichheits-, Bildungs- und Hochschulforschung
  • gender und queer studies
  • Körpersoziologie und Materialitätsforschung

Publikationen

Gabriel, S./Ludwig, K. (2018): In Anlehnung an …? Anfragen zum Verhältnis von Methode und Methodologie im Spiegel der Gegenstandskonstruktion. In: Maier/Keßler/Deppe/Leuthold-Wergin/Sandring (Hrsg.): Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag, S. 93-111.

Gabriel, S. (2014): Die obsolete Kategorie Geschlecht? Zur Wechselbeziehung von gendered organization und individuellen Handlungspraxen in der Hochschullehre. In: Seidel/Wielepp (Hrsg.): Diverses. Heterogenität an der Hochschule (die hochschule 2/2014), Institut für Hochschulforschung (HoF); S. 51-65

Vorträge

  • "Zum Verhältnis von Erfahrung und Deutung. Kontext- und biographieverstehende Analyse am Bsp. Geschlechtsrollen und Herkunft in Narrationen Balletttanzender" auf der Tagung Migration und Männlichkeit(en) - Aktuelle Debatten der kritischen Intersektionalen Männlichkeitsforschung am 18.11.2017 an der Universität Leipzig durch das Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (FraGes-Verein Leipzig e.V.)
  • „'Whatever works'. Mixed Methods zwischen Anbindung und Abgrenzung" auf dem Peerworkshop "Triangulation in der Bildungsforschung" am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 16.-18.08.2017
  • „Narrationen genderbezogener Normenklaviaturen" auf der Tagung des 6. Landesweiten Tages der Genderforschung am 01.12.2016 durch die Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancengleichheit Sachsen-Anhalt

Zum Seitenanfang