Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dr. Edina Schneider

Kontakt

Dr. Edina Schneider

Telefon: +49-345-55 23852

Franckesche Stiftungen
Haus 3, Raum 2.15
Franckeplatz 1
06110 Halle (Saale)


Sprechstunde:
Mi 14-15 Uhr
und nach Vereinbarung per Email

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Edina Schneider

Kurzbiografie

  • seit 10/2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) Halle innerhalb des KALEI-Projektes zur "Kasuistischen Lehrerbildung für den inklusiven Unterricht" im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung der MLU Halle, http://www.zlb.uni-halle.de/qlb/teilprojekte/evaluation/
  • 07/2016 Promotion mit summa cum laude an der MLU Halle. Dissertation: "Von der Hauptschule in das Gymnasium. Ein schülerbiografische Längsschnittstudie" (Betreuung: Prof. Dr. W. Helsper, em. Prof. Dr. F. Schütze)
  • 10/2014- 10/2015 Mutterschutz mit anschließender Elternzeit
  • seit 06/2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich quantitative und qualitative Forschungsmethoden, Institut für Pädagogik, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 04/2011- 05/2012 Mutterschutz mit anschließender Elternzeit
  • 02/2009- 05/2012 Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung, Promotionskolleg „Bildung und soziale Ungleichheit" an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 08/2007- 02/2009 Mutterschutz mit anschließender Elternzeit
  • 10/2006- 03/2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an einer qualitativen Implementationsstudie zum SFB 580- Projekt "Transformationsprozesse in der beruflichen Rehabilitation", (Leitung: Prof. Dr. Johann Behrens)
  • 10/2002- 09/2006 Zweitstudium: Magister 1. HF Ethnologie / 2. HF Soziologie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 10/1999- 10/2002 Erststudium: Diplom Soziologie (Abschlussnote: sehr gut) Beifächer: Psychologie und Ethnologie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Forschungsschwerpunkte

  • Professionsforschung
  • Lehrerbildungs- und Kompetenzforschung (mit Schwerpunkt auf Selbstreflexion und Perspektivenübernahme)
  • Soziale Ungleichheits-, Bildungs- und Schulforschung (schulische Übergänge)
  • Jugendforschung
  • (Schüler-)Biografieforschung (Soziale und Bildungsaufsteiger)
  • Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden, Triangulation und mixed methods

Publikationen

Monographie und Herausgeberschaften

  • Schneider, E. (2018). Von der Hauptschule in die Sekundarstufe II. Eine schülerbiografische Längsschnittstudie. Wiesbaden: VS-Verlag. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-20882-0   
  • Siebholz, S./ Schneider, E./ Busse, S./ Sandring, S./ Schippling, A.(2012). Prozesse sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbände mit Review-Verfahren

  • Schneider, E./ Kramer, R.-T./ Wittek, D. (i.E.). "Ich mache mir Sorgen, wegen der Probleme, die auf mich in der schulpraxis zukommen." - Befunde und Impulse für nachhaltige Veränderungen in der Lehrer*innenbildung. In: Journal für Lehrer*innenbildung (jlb) H. 3/2018
  • Wittek, D., Schneider, E. & Kramer, R.-T. (accepted): Strukturtheoretischer Professionsansatz und Evidenzbasierung? – Ein neues Instrument zur Erfassung fachübergreifender professionsrelevanter Merkmale von Lehramtsstudierenden. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE). Gogolin, I., Hannover, B. & Scheunpflug, A. (Hrsg.): Evidenzbasierung in der Lehrkräftebildung.
  • Schneider, E./ Kramer, R.-T./ Wittek, D. (i.E.). Selbstreflexivität und Empathie als empirische Hinweise für eine inklusive Haltung - Clusteranalytische Befunde zur Relevanz kasuistischer Lehre aus Studierendenperspektive. In:  Fabel-Lamla, M./ Kunze, K./ Moldenhauer, A./ Rabenstein, K. (Hrsg.) Kasuistik-Lehrer*innenbildung-Inklusion: empirische und theoretische Verhältnisbestimmungen.
  • Schneider, E. (i.E.). Alternative Wege zur Studienberechtigung - eine Öffnung oder Schlißung von Bildungsoptionen? In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (ZSE). Pädagogik.
  • Schneider, E. (2018).  Von der Hauptschule in die Sekundarstufe II ein aufstiegsbedingter  Abstieg. Befunde einer schülerbiografischen Längsschnittstudie. In:  Zeitschrift für Erziehungswissenschaften (ZfE), 21. http://link.springer.com/article/10.1007/s11618-018-0824-0   
  • Schneider, E./ Wirringa, M. (2011). Perspektiven von Schülern mit auf- und absteigenden Schulkarrieren auf den Bildungsort Hauptschule. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung H. 2, Jg. 6, S. 125-137

Zeitschriftenaufsätze und Buchbeiträge ohne Review-Verfahren

  • Schneider, E. (in Vorb.). Skalenhandbuch zur Studierendenbefrgaung "Professionalisierung für Inklusion über Kasuistik" 2017 (PIK-Stud).
  • Schneider, E. (i.E.). Junge, Migrationshintergrund und Arbeiterfamilie – also Hauptschule. Die Bedeutung von Geschlechtsstereotypen und sozialer Voreingenommenheit bei Lehrerurteilen an einem schülerbiografischen Beispiel. In: Ketelhut, K. et al. (Hrsg.). Gender*Wissen als Dimensionen des Pädagogischen.
  • Schneider, E. (i.E.). Selbstreflexivität und Perspektivübernahme als Medium der Professionalisierung in der Lehrerbildung. Empirische Befunde" In: McElvany, N.; Bos, W.; Holtappels, H. G.; Männel, M. & A.Ohle-Peters (Hrsg.): Bedingungen und Effekte von Lehrerbildung, Lehrkraftprofessionalität und Lehrkrafthandeln – Interdisziplinäre Perspektiven auf Forschung und Praxis.
  • Schneider, E. (i.E.). Identitätstransformationen im Rahmen biografischer Wandlungsprozesse unter dem Aspekt eines Bildungsaufstiegs. In: Deppe, R. (Hrsg.). Die Arbeit am Selbst. Theoretische Positionen und empirische Befunde zu Identitätskonstruktionen zwischenherausgehobenen Bildungsorten und Bildungsverläufen. Wiesbaden: Springer VS.
  • Schneider, E. (i.E.): Der 'lange Arm' eines kollektiven Verlaufskurvenprozesses von Stigmatisierung im Kontext individualisierter Schulübergänge. In: Thiersch, S.; Silkenbeumer, M. & J. Labede (Hrsg.): Individualisierte Übergänge, Aufstiege, Abstiege, Umstiege und Ausstiege im Bildungssystem. Wiesbaden: Springer VS.
  • Schneider, E. (2017). Auswirkungen institutioneller Öffnungsprozesse auf individuelle Bildungsbiografien am Beispiel des Übergangs von der Hauptschule in die Sekundarstufe II. In: Lessenich, S. et al. (Hrsg.). Geschlossene Gesellschaften. 38. Kongress der DGS.
  • Schneider, E. (2017). Prozesse ‚erwartungswidriger‘ aufsteigender Schulkarrieren – Befunde eines schülerbiografischen Längsschnitts. In: Lessenich, S. et al. (Hrsg.). Geschlossenen Gesellschaften. 38. Kongress der DGS.
  • Schneider, E. (2014). Herausbildung und Transformation habitualisierter Bildungsorientierungen im Rahmen eines biografischen Wandlungsprozesses am Fallbeispiel einer aufsteigenden Hauptschülerin – Eine Prozessperspektive im Längsschnitt. In: Helsper, W./Kramer, R.-T./Thiersch, S. (Hrsg.): (Schüler-)Habitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung. Wiesbaden: VS Verlag , S. 332-350
  • Schneider, E. (2012). Schulische Aufwärtsqualifizierungen bei Hauptschülern im Rahmen biografischer Prozessverläufe – Potentiale eines schülerbiografischen Zugangs. In: Siebholz, S./Schneider, E./Busse, S./Sandring, S./Schippling, A. (Hrsg.): Prozesse sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag, S. 57-69
  • Siebholz, S./ Schneider, E./ Busse, S./ Sandring, S./ Schippling, A. (2012). Prozesse sozialer Ungleichheit - eine Einleitung. In: Siebholz, S./Schneider, E./Busse, S./Sandring, S./Schippling, A. (Hrsg.): Prozesse sozialer Ungleichheit. Wiesbaden, S. 13-18
  • Schneider, E. (2010). Über Perspektiven von Hauptschülern. In: Erziehung und Wissenschaft. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt. 10.2010., S.10

Vorträge und Präsentationen

  • "Selbstreflexivität und Perspektivübernahme als Medium der  Professionalisierung in der Lehrerbildung. Empirische Befunde" Vortrag  auf dem 4. Dortmunder Symposium der empirischen Bildungsforschung. "Bedingungen und Effekte von Lehrerbildung, Lehrkraftkompetenzen und Lehrkrafthandeln" TU Dortmund, 05.07.2018
  • "Perspektivübernahme und Selbstreflexivität in der Lhererbildung: Untersuchungen zur Wirksamkeit individueller Reflexionsverfahren" Vortrag1. NeLe-Tagung (Netzwer Lehrerbildungs-Nachwuchskollegs", Universität Jena, 28.06.2018
  • „Von der Hauptschule zum Abitur – ein aufstiegsbedingter Abstieg“ Plenarvortrag auf dem „ÖFEB-Kongress  „Bildung: leistungsstark. chancengerecht. inklusiv?“ Pädagogische Hochschule Vorarlberg/ Feldkirch (Österreich) 19.-22.09.2017
  • „Überlegungen zur Konzeptualisierung Pädagogischer Professionalität in Orientierung an unterschiedliche Professionsansätze“ Vortrag auf der Spring School „Bildung. Forschung. Dialog“, 28.03.2017,  Friedrich-Schiller-Universität Jena, PROFJL in Kooperation mit der Forschungsgruppe „Bildungsqualität“ Erfurt School of Education
  • ‚Erwartungswidrige‘ Schulerfolge am Übergang von der Hauptschule in das Gymnasium:   Eine biografische Längsschnittanalyse. Plenarvortrag auf der Jubiläumstagung „Bildung und soziale Ungleichheiten – Perspektiven sozialwissenschaftlicher Biografieforschung“ der Sektion Biografieforschung der DGS, Universität Wien, 18.11.2016
  • Prozesse und Mechanismen aufsteigender Schulkarrieren. Vortrag auf dem 38. DGS-Kongress „Geschlossene Gesellschaften“,  Universität Bamberg, 27.09.2016
  • Auswirkungen institutioneller Öffnungsprozesse auf individuelle Bildungsbiografien am Beispiel des Übergangs von der Hauptschule in das Gymnasium. Vortrag auf dem 38. DGS-Kongress „Geschlossene Gesellschaften“, Universität Bamberg, 28.09.2016
  • Hauptschüler auf ihren Weg zum (Fach)Abitur- Schülerbiografische Perspektiven. Vortrag innerhalb des Forschungsforums 18: „Soziale Ungleichheit in Kindheit und Jugend“ auf dem DGfE-Kongress, Universität Osnabrück, 14.03.2012
  • Soziale Ungleichheit als Herausforderung für Bildungskarrieren. (zsm. mit Eulenberger, J./Falkenhagen, T.)Vortrag auf der Tagung „Soziale Ungleichheit als Herausforderung für Bildungskarrieren und Professionelle“, MLU Halle, 27.10.2011
  • Aufstiegsorientierte Hauptschüler auf dem Weg zum (Fach)Abitur - Potentiale des schülerbiographischen Zugangs für die Bildungsforschung. Vortrag auf der internationalen Tagung „(Re-) Produktion sozialer Ungleichheiten“, MLU Halle, 28.10.2010
  • Übergänge von der Hauptschule in anschließende schulische und berufliche Bildungseinrichtungen. Tagung „Soziale Ungleichheiten an verschiedenen Bildungsorten und –übergängen“, MLU Halle 06.10.2009
  • Effects of the Employment Market Policy on the Social Policy in Germany by Means of the Example of the Access to Occupational Participation Benefits of Health-impaired Unemployed Persons. (gehalten durch Schubert, M.)8th Annual Conference of the European Sociological  Association, Glasgow, 3.-6.9.2007

Forschungsprojekte

  • „Kasuistische Lehrer*innenbildung für den inklusiven Unterricht (KALEI)“ (BMBF- Projekt im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ der MLU Halle), http://www.zlb.uni-halle.de/qlb/
  • „Von der Hauptschule in die gymnasiale Oberstufe – Eine biografische Längsschnittstudie“ (Dissertationsprojekt)
  • „Hallesche Kinder- und Jugendstudie - Zum Stellenwert und Nutzungsverhalten außerschulischer städtischer Angebote im Freizeitleben von Kindern und Jugendlichen“ (MLU Halle)
  • „Qualitative Implementationsstudie: Struktur- und Prozessänderungen in der beruflichen Rehabilitation“ (SFB 580- Projekt am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der MLU Halle)
  • „Jugend mit Zivilcourage – Erste kommunale Jugendstudie zu ausländerfeindliche, rechtsextremistischen Einstellungen und Gewaltaffinität bei Jugendlichen in der Stadt Halle“ (CIVITAS e.V. Projekt am Institut für Soziologie an der MLU Halle)

Workshops, Interpretationswerkstätte und Seminare

Geleitete Workshops und Interpretationswerkstatt

  • Interpretationswerkstatt "Biografieanalyse", am Zentrum für Schul- und Bildungsforschung (ZSB) an der MLU Halle, seit 11/2017 (zusm. m. Dr. U. Deppe), http://www.zsb.uni-halle.de/profil/interpretation/
  • Leitung des Workshops „Erste Forschungsergebnisse aus den Lehramtsstudierendenbefragungen des KALEI-Projektes und der SELQ-Studie“ auf dem Tag der Lehre, Martin-Luther-Universität Halle, 22.11.2017 (zsm. m. Dr. A. Wolgast)
  • Leitung der Forschungswerkstatt A: „Methodenauswahl – Eine erste Orientierung“ im Rahmen des 11. Bundesweiten Methodenworkshops Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit, Hochschule Emden, 14.09.-16.09.2017  (zsm. m. Dr. M. Schiebel.)
  • Leitung der Forschungswerkstatt L: „Verknüpfung qualitativer und quantitativer Forschungsdesigns“ im Rahmen des 10. Bundesweiten Methodenworkshops Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit, Hochschule Neubrandenburg, 15.09.-17.09.2016

Lehrveranstaltungen (eine Auswahl)

  • Seminar: „Professionalisierungsprozesse  (angehender) Lehrer*innen: Eine biografisch rekonstruktuive  Perspektive“, Institut für Pädagogik, MLU Halle (BA, SS 2018)
  • Doktorand*innenseminar:  "Quantitative-standardisierte Verfahren", Institut für Schulpädagogik  und Grundschuldidaktik, MLU Halle ((Prä- und Postdocs mit 1. oder 2. Staatsexamen, SS 2018)
  • Seminar:  "Ethnografische und biografische Zugänge zu  Diskriminierungserfahrungen", Institut für Pädagogik, MLU Halle (MA,  SS2017)
  • Seminar: „Statistische Datenanalyse für  Erziehungswissenschaftler – Eine Einführung“, Institut für Pädagogik,  MLU Halle (BA, WS 2016/17)
  • Seminar: „Biografieanalytische  Fallarbeit an ‚erwartungswidrigen‘ Erfolgskarrieren“, Institut für  Pädagogik, MLU Halle (BA, SS 2016)
  • Seminar: "Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Institut für Pädagogik", MLU Halle (BA, SS 2016)
  • Seminar:  "Methoden der empirischen Bildungsforschung (Teil 1): Der quantitative  Forschungsprozess", Institut für Pädagogik, MLU Halle (BA, WS 2015/16)
  • Anwendungsseminar:  "Sequenzielle Analysearbeiten an lebensgeschichtlichen Erzählungen -  Eine Anwendung", Institut für Pädagogik", MLU Halle (BA, SS 2014)
  • Vorlesung:  "Einführung in die qualitative erziehungswissenschaftliche Forschung",  Institut für Pädagogik, MLU Halle (BA, WS 20111/12)

Mitgliedschaften

  • Mitglied bei der DGfE, Sektion 2 (Allgemeine Erziehungswissenschaft/ Kommission Qualitative Bildungs- und Biografieforschung) und Sektion 5 (Schulpädagogik/ Kommission Professionsforschung und Lehrerbildung)
  • Mitglied bei der DGS (Sektion Bildung und Erziehung und Sektion Biografieforschung)
  • Mitglied im Netzwerk Rekonstruktive Soziale Arbeit (REKONSOBI)
  • Altstipendiatin der HBS
  • Mitglied im Zentrum für Schul- und Bildungsforschung (ZSB), MLU Halle
  • Seit 09/2016 stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Philosophischen Fakultät III, MLU Halle

Zum Seitenanfang