Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelles

"Schlüsselbegriffe der Allgemeinen Erziehungswissenschaft" mit zwei Beiträgen aus dem Arbeitsbereich erschienen

Cover Schlüsselbegriffe der Allgemeinen Erziehungswissenschaft

Cover Schlüsselbegriffe der Allgemeinen Erziehungswissenschaft

Cover Schlüsselbegriffe der Allgemeinen Erziehungswissenschaft

Am 22.06.2022 ist bei Beltz Juventa der von Milena Feldmann, Markus Rieger-Ladich, Carlotta Voß und Kai Wortmann herausgegebene Sammelband "Schlüsselbegriffe der Allgemeinen Erziehungswissenschaft. Pädagogisches Vokabular in Bewegung" erschienen.

In dem Band sind sowohl Charlotte Spellenberg und Daniel Wrana mit einem Artikel zum Thema "Diskurs" als auch Phries Künstler (gemeinsam mit Jessica Massóchua) mit einem Artikel zum Thema "Othering" vertreten.

Zwei Veranstaltungen zu Solidarität

Flyer Solidarität Veranstaltungen

Flyer Solidarität Veranstaltungen

Über Solidarität. Veranstaltungen in der Hochschullernwerkstatt

15. Juni 18 - 20 Uhr
Vortrag und Diskussion mit Bini Adamczak

Solidarität erfreut sich heute großer Popularität – im Tagungstitel wie im Demoaufruf, im Pandemiemanagement und in Regierungsansprachen. Woher rührt diese Popularität unter neoliberalen Bedingungen? Wie wird der Begriff verwendet - und wie entwendet? Welche Verwendungsweisen stehen dem Sinn der Solidarität entgegen? Wie lassen sich diese Fragen klären, für Theorie und Praxis?

20. Juni 16 - 18 Uhr
Input und weiterführende Diskussion

Anschließend an die Perspektiven, die mit Bini Adamczak zum Solidaritätsbegriff entwickelt werden konnten, bietet die zweite Veranstaltung Blitzlichter politischer und pädagogischer Problemstellungen im Zusammenhang mit eben jener Solidarität. Phries Künstler, Mirko Moll und Kira Wybierek stellen jeweils ein bis zwei Thesen auf, welche die Herausforderungen und Verheißungen von Solidarität zuspitzen. Gemeinsam sollen diese kontrovers diskutiert werden.


Input und Workshop beim Tag der Fakultät

Am 14.06.2022 fand der Tag der Fakultät statt. Auf diesem hat Charlotte Spellenberg einen Input gehalten und Phries Künstler gemeinsam mit Eleonore Freier und Maria Stimm einen Workshop unter dem Titel "Wissenschaftskommunikation als Thema und Aufgabe in Lehre und Forschung" veranstaltet.


Kolloquium im Sommersemester 2022: "Epistemologische Metaphern"

Der Arbeitsbereich Systematische Erziehungswissenschaft / Philosophy of Education lädt herzlich zum Kolloquium im Sommersemester 2022 zum Thema "Epistemologische Metaphern" ein.

Schon von der Postmoderne und dem Poststrukturalismus sind für Probleme der Gegenwart grundlegende Strukturen des „Denkens der Moderne“ ausgemacht worden. In den Blick rückten etwa die „Aneignungslogik des Subjekts“, die „westliche Rationalität“, „Machbarkeitsphantasien“, die „Figur des Menschen“ oder der „koloniale Blick“ usw. Die Debatten um das Anthropozän in den letzten Jahren weisen eine ähnliche grundlegende Problematisierung menschlichen Denkens auf, neu ist jedoch, dass dies von einer sehr viel breiteren interdisziplinären Wissensbasis aus erfolgt, in der die Natur- und Geowissenschaften eine zentrale Rolle spielen. Neu ist auch, dass damit zum Projekt, „anders zu Denken“, eine geopolitische Begründung hinzu tritt.

Den Möglichkeitsbedingungen des Projekts, „anders zu Denken“ möchten wir uns im Kolloquium anhand der Untersuchung epistemologischer Metaphern widmen. Solche Metaphern bringen grundlegende Weisen, die Gegenstände der Erkenntnis zu strukturieren mit hervor. Bekannt wurde Guattari/Deleuzes Vorschlag, nicht von der Metapher des Baums, sondern vom Rhizom, dem Geflecht der Pilze her zu denken. In den Debatten um das Anthropozän werden weit mehr solche metaphorischer Transformationsangebote lanciert. Mit diesen möchten wir uns im diessemestrigen Lektürekolloquium beschäftigen.

Sitzungen jeweils 18:00-19:30 im ECT-Saal, Franckeplatz 1, Haus 5

Montag 09. Mai
Anna Lowenhaupt Tsing 2018: Der Pilz am Ende der Welt. Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus. Berlin: Matthes & Seitz. S. 7-24; S. 31-55

Montag 30. Mai
Donna Haraway 2018: Unruhig bleiben: Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän. Frankfurt a.M.: Campus. S. 47-84

Montag 27. Juni
Gilles Deleuze, Félix Guattari 1993: Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve. S. 317-422

Montag 11. Juli
James Lovelock 2020: Novozän. Das kommende Zeitalter der Hyperintelligenz. München: C.H. Beck. S. 99-149


Symposium des Arbeitsbereichs auf dem DGfE-Kongress

Auf dem diesjährigen 28. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „ENT|GRENZ|UNGEN“, der vom 13.-16.03.2022 stattfand, hat der Arbeitsbereich das Symposium "Die Zukunft als Entgrenzung und Grenze" organisiert.


Filmreihe der IG Päd

In der von der Institutsgruppe Pädagogik veranstalteten Reihe «Film und Diskussion» moderieren jeweils Studierende und Dozierende gemeinsam einen Abend. In diesem Rahmen haben Melanie Schmidt, zusammen mit Jakob Schreiber, den Film "Lost in Translation" (07.06.21) und Charlotte Spellenberg, zusammen mit Ina Mayer, den Film "Und morgen die ganze Welt" vorgestellt.


Wittenberger Gespräche

Am 6 und 7. Mai 2021 fanden die Wittenberger Gespräche IX digital statt, die von Daniel Wrana und Christiane Thompson organisiert wurden. Das Thema „Problematisierung und Politik des pädagogischen Wissens“ wurde in sechs Vorträgen und angeregten Diskussionen in systematischer, empirischer und historischer Weise bearbeitet. Aus dem Arbeitsbereich hielt Melanie Schmidt einen Vortrag zu „Ver-Wendungen von Wissen. Erziehungswissenschaftliche Wissensproduktion und ihr politisches Engagement der Übersetzung“. Phries Künstler und Charlotte Spellenberg beschäftigten sich in ihrem Vortrag mit dem „Systematischen Ort des Politischen in poststrukturalistischen Theorien und dem Potential für die Pädagogik“. Weitere Informationen zum Format finden sich unter: www.wittenberger-gespräche.de   


Neuerscheinungen

Künstler, Phries Sophie (2022): Prekäre Subjektivierung. ‚Kämpfe ums Möglichwerden‘ im Kontext von Mutterschaft und Erwerbslosigkeit. Bielefeld: transcript (Gesellschaft der Unterschiede).

Schmidt, Melanie/Wrana, Daniel (2022): Zurück in die Zukunft. Erziehungswissenschaftliche Theoriereflexion angesichts der Problematisierung von Zukunft in den 1990er Jahren. In: Bünger, Carsten/Czejkowska, Agnieszka/Lohmann, Ingrid/Steffens, Berndt (Hrsg.): Zukunft – Stand jetzt.

Melanie Schmidt, Malte Ebner von Eschenbach, Stephanie Freide (2022): „Sie müssen die Welt auf eine neue Weise betrachten!“ – Eine von ‚Tenet‘
inspirierte Reflexion über die Zeitlichkeit pädagogischer Zukunft.
In: Bünger, Carsten/Czejkowska, Agnieszka/Lohmann, Ingrid/Steffens, Berndt (Hrsg.): Zukunft – Stand jetzt.

Wrana, Daniel gemeinsam mit Thompson, Christiane/Schröder, Sabrina (2022):  Fostering the ‘Promising  Student’ at the Outset. The Digitization and Management of Student  Success in the Competitive University.                       In: Parreira do Amaral, M., Thompson, C. (eds)  Geopolitical Transformations in Higher Education. Educational Governance  Research, vol 17. Springer, Cham.

Wrana, Daniel gemeinsam mit Fischer, Diana/Jergus, Kerstin/Puhr, Kirsten (2021): Theorie und Empirie. Erkenntnisproduktion zwischen Theoriebildung und empirischen Praxen. Halle-Wittenberg: Martin-Luther-Universität.

Wrana, Daniel (2021): Wusste Achill von sich, dass er frei war? Zur Problematisierung des Selbstwissens in der Kulturgeschichte der Subjektivität. In: Janßen, Sandra/Alkemeyer, Thomas (Hrsg.): Selbstsein als Sich-Wissen? Zur Bedeutung der Wissensgeschichte für die Historisierbarkeit des Subjekts (S. 59-90). Tübingen: Siebeck 2021.

Wrana, Daniel (2021): Bildungstheorie in the Making. Pädagogische Gegenstandskonstruktionen im Kontext der PISA-Debatte. In: Thompson, Christiane/Brinkmann, Malte/Rieger-Ladich, Markus (Hrsg.): Praktiken und Formen der Theorie: Perspektiven der Bildungsphilosophie (S. 203-227). Weinheim: Beltz.

Schmidt, Melanie (2021). Übersetzungen von Schulentwicklung. Überlegungen zur kulturellen  Transformation im Schulischen am Beispiel der Verwendung/ Ver-Wendung von Schulinspektionen. In: Asbrand, Barbara/Hummrich, Merle/Idel, Till-Sebastian/Moldenhauer, Anna (Hrsg.): Schultheorie und Schulentwicklung. Theoretische Perspektiven auf Veränderungsprozesse von Schule (S. 225-244). Wiesbaden: Springer VS.

Schmidt, Melanie (2021). Kurz vor dem ‚Fall‘. Zur Konstitution schulischer Ordnungen und der diskursanalytischen Frage nach dem Fall. In: Bender, Saskia/Dietrich, Fabian/Silkenbäumer, Mirja (Hrsg.): Schule als Fall. Institutionelle und organisationale Ausformungen (S.121-142). Wiesbaden: Springer VS.

Künstler, Phries Sophie (2021). Anrufung, Umwendung und Widerstand: für die Berücksichtigung von Herrschaftsverhältnissen in Subjektivierungsanalysen. In: Fegter, Susann/Langer, Antje/Thon, Christine (Hrsg.): Diskursanalytische Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft (S. 39–53). Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Künstler, Phries Sophie/Herder, Eleonora/Schuster, Tim/Bendukat, Inga/Mangold, Jana (2021). Widersprüche der Kantine. Über alternative Formen der Bühne und Versammlung. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft 13 (Heft 24: Medien der Sorge), S. 98–114.

Spellenberg, Charlotte (2020): Wolfgang Meseth, Rita Casale, Anja Tervooren, Jörg Zirfas (Hrsg.) (2019): Normativität in der Erziehungswissenschaft. Wiesbaden: Springer. In: EWR 19 (2020), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978365821243.html   .

Künstler, Phries Sophie (2020): „maßnahme ist für mich kein schönes Wort“. Prekäre Subjektivierung als sozialpädagogisches Subjekt im gegenwärtigen Kapitalismus. In: Otto, Hans-Uwe (Hrsg.): Soziale Arbeit im Kapitalismus. Gesellschaftstheoretische Verortungen – Professionspolitische Positionen – Politische Herausforderungen (S. 123-135). Weinheim: Beltz.

Künstler, Phries Sophie (2020): (Ent-)Subjektivierung als ‚Klassensubjekt‘ angesichts ‚politisch inkorrekten‘ Sprechens. In: Bünger, Carsten/Czejkowska, Agnieszka (Hrsg.): Political Correctness und pädagogische Kritik (S. 227-240). Berlin: Lang.

Schmidt, Melanie (2020). Wirksame Unbestimmtheit, unbestimmte Wirksamkeit. Eine diskursanalytische Untersuchung zur Schulinspektion. Wiesbaden: Springer VS.

Schmidt, Melanie (2020): Das Transparenzversprechen. Eine Diskursanalyse praxisinstruktiver Zeitschriftenbeiträge. In: Zeitschrift für interpretative Schul- und Unterrichtsforschung 9 (Heft 1), S. 142-155 (gemeinsam mit Christian Herfter, Leipzig).


Aktuelle Vorträge und Workshops

Künstler, Phries/Spellenberg, Charlotte/Schmidt, Melanie/Wrana, Daniel (2022): Die Zukunft als Entgrenzung und Grenze. Symposium auf dem 28. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „ENT|GRENZ|UNGEN“. Bremen, 15.03.2022.

Schmidt, Melanie/Wrana, Daniel (2022): ‚Futurability`ohne ‚Future`: Über Zukunftsvorstellungen im Kompetenzdiskurs. Vortrag auf dem 28. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „ENT|GRENZ|UNGEN“. Bremen, 15.03.2022.

Künstler, Phries (2022): „Sorge(-arbeit) und Subjektivierung im Kontext prekärer Mutterschaft“. Vortrag auf dem 28. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft „ENT|GRENZ|UNGEN“. Bremen, 16.03.2022.

Künstler, Phries Sophie (2021): Verletzbarkeit als (V)Er(un)möglichkeitsbedingung politischer Subjektivierung im Kontext wohlfahrtsstaalicher Institutionen. Vortrag auf der interdiszipliänre Konferenz „Verletzbarkeit und Institutionen. Anrufen - Aushandeln - Antworten". Innsbruck. 29.09.2021.

Schmidt, Melanie; Wrana, Daniel (2021): Reflexive Reartikulationen. Zur Inszenierung generationaler Wissensdifferenz in der Reproduktion sozialer Praxis. Vortrag auf der Jahrestagung der Kommission Bildungs- und Erziehungsphilosophie „Generation und Weitergabe. Zwischen Erbe und Zukunft“. Berlin. 22.09.2021.

Künstler, Phries Sophie; Spellenberg, Charlotte (2021): Zum Systematischen Ort des Politischen in poststrukturalistischen Theorien und dem Potential für die Pädagogik. Vortrag auf den Wittenberger Gesprächen VIII „Zur Problematisierung und Politik des pädagogischen Wissens“. Halle (Saale). 07.05.2021.

Schmidt, Melanie (2021): Ver-Wendungen von Wissen. Erziehungswissenschaftliche Wissensproduktion und ihr politisches Engagement der Übersetzung. Vortrag auf den Wittenberger Gesprächen VIII „Zur Problematisierung und Politik des pädagogischen Wissens“. Halle (Saale). 06.05.2021 (gemeinsam mit Nicolas Engel, Frankfurt).

Künstler, Phries Sophie (2021): Ansätze der Armutsforschung – Aus intersektionaler Perspektive gelesen. Vortrag auf dem Kolloquiumstag „Kindheit und Armut intersektional denken? Herausforderungen und Potenziale für die Kindheitsforschung“. Wuppertal. 12.02.2021 (gemeinsam mit Holger Schoneville, Duisburg-Essen).

Künstler, Phries Sophie (2021): (Ent-)Subjektivierung als Klassensubjekt im gegenwärtigen Kapitalismus. Vortrag im Rahmen der Campusgespräche „Bildung im Diskurs. Subjektivierung, Differenz und Machtpraktiken im pädagogischen Feld“. Flensburg. 13.01.2021.

Wrana, Daniel (2020): Die Geburt der Subjektivität aus dem Geiste der Stadt. Vortrag auf der Tagung #onthemove. Stadt. Geschichte/n in Bewegung – Bildungshistorische Perspektiven, 05.- 07.11.2020.

Zum Seitenanfang