Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Pia Eiringhaus

Weiteres

Login für Redakteure

Pia Eiringhaus, M.Ed./M.A.

Pia Eiringhaus ist Doktorandin im DFG-Kooperationsprojekt „Prekäre  Verwandtschaft. Adoption und Inzest nach dem Ende des Zweiten  Weltkriegs“. In ihrer Arbeit „Von Kinderwunsch und Wunschkindern. Eine  Geschichte der Adoption in Westdeutschland seit 1945“  untersucht sie den Wandel von Familie, Verwandtschaft und Gesellschaft  in der Bundesrepublik.

Seit November 2021 ist Pia Eiringhaus Volontärin bei der Stiftung Berliner Mauer   . Von November 2018 bis Oktober 2020 war sie  wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Historische  Erziehungswissenschaften. Davor hat sie als wissenschaftliche  Mitarbeiterin am Institut für Soziale Bewegungen der Ruhr-Universität  Bochum gearbeitet, wo sie im März 2017 ihr Geschichts- und  Lehramtsstudium abschloss. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin  der Studienstiftung des deutschen Volkes. Im Herbst 2018 war Pia  Eiringhaus als Research Fellow an der Universität Sao Paulo in  Brasilien und hat dort im Rahmen des EU-Programmes SPeCTReSS die  Migrationsgeschichte und Erinnerungskultur der deutsch-brasilianischen  Gemeinden untersucht. Im Juli 2020 wurde sie als Visiting Scholar der  Deutsch-Amerikanischen Fulbright Kommission an der  City University of New York (CUNY) angenommen, konnte jedoch das  Stipendium aufgrund der COVID-19 Pandemie nicht antreten.

Ihre Forschungsinteressen umfassen die bundesdeutsche Zeitgeschichte, die Familien- und Bildungsgeschichte, die Geschichts- und Erinnerungskulturen des Strukturwandels und der Deindustrialisierung sowie die Material Culture History.

Publikationen:

Mit Bettina Hünersdorf & Till Kössler: Zur Familialität von Pflege- und Adoptivfamilien. Sozialpädagogische und historische Perspektiven, hrsg. DGfE-Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit, Sektionstagung Lüneburg 23. – 25. Mai 2019 (im Erscheinen 2021).

Inventing the Green Metropolis Ruhr, hrsg. Angela Campbell et al. Located Research. Regional places, transition and challenges, Palgrave Macmillan 2019.

Mit Jan Kellershohn: „Und wer zahlt die Zeche?“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. August 2018.

Industrie wird Natur. Postindustrielle Repräsentationen von Region und Umwelt im Ruhrgebiet. Schriftenreihe der Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets. Essen: Klartext 2018.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/2021

Seminar (C3/BA):

NATURE VS. NURTURE? FAMILIE IM KONTEXT VON ANLAGE UND UMWELT

Do 13.00-14.30 digitales Angebot


Frühere Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2019/20:

C3 (BA): Doing Family? Familie und Verwandtschaft nach 1945

Zum Seitenanfang